Signet „Bayern barrierefrei“ für das BSZAM

Signet „Bayern barrierefrei“ für BSZAM

Als vor etwa 15 Jahren mit der Renovierung das Berufliche Schulzentrum Amberg begonnen wurde, gab es noch keine eingeführte technische Baubestimmung wie die DIN 18040-1 (barrierefreies Bauen), die sich mit der Nutzbarkeit öffentlich zugänglicher Gebäude beschäftigte. Gleichwohl gelang es den damaligen Projektverantwortlichen, dass alle Klassenzimmer barrierefrei zu erreichen sind. Dies wurde u.a. durch den Einbau eines für Rollstuhlfahrer geeigneten Lifts sowie die Anordnung der Klassenzimmer und Labore im Erdgeschoss erreicht.

Mit der Ratifizierung der UN-Behindertenrechts-Konvention durch die Bundesregierung am 26. März 2009, also vor neun Jahren, nahm das Thema Inklusion und Barrierefreiheit allerdings eine noch wichtigere Position in unserer Gesellschaft und unserem täglichen Leben ein. 

Infolgedessen ergriff nun die Stadt Amberg gemeinsam mit der Schulleitung des BSZAM gezielt weitere Maßnahmen zur Barrierefreiheit. So wurde zum Schuljahr 2017/2018 ein behindertengerechter Treppenlift installiert, um Schülerinnen und Schülern im Rollstuhl nun auch die Beschulung in den Werkstätten des BSZAM zu ermöglichen. Des Weiteren wurde der bestehende Fluchtplan so umgestaltet, dass er von Rollstuhlfahrern jederzeit in Anspruch genommenen werden kann.

Als Ausdruck für diesen erbrachten beachtlichen Beitrag zur Barrierefreiheit werden das BSZAM und sein Sachaufwandsträger, die Stadt Amberg, daher von der Bayerischen Staatsregierung mit dem Signet „Bayern barrierefrei“ ausgezeichnet. Denn jeder Beitrag zu mehr Barrierefreiheit ist ein bedeutsamer Schritt in eine Zukunft, in der alle am gemeinschaftlichen Leben teilhaben können.      

Das Signet wurde nun durch den Oberbürgermeister Michael Cerny und den Landtagsabgeordneten Dr. Harald Schwartz an Martin Wurdack, den Schulleiter des BSZAM und Bernhard Mikuta, Mitarbeiter der Schulleitung, übergeben.

Heidi Selch-Witt

 

Zurück