Informationen zum Fach Sozialkunde

Sozialkundeunterricht an unserer Schule

Die Berufsschule hat gemäß Art. 11 Bay EUG die Aufgabe, den Schüle­rinnen und Schülern berufliche und allgemein bildende Lerninhalte unter besonderer Berücksichtigung der Anforderungen der Berufsausbildung zu vermitteln. Die Berufsschule und die Ausbildungsbetriebe erfüllen dabei in der dualen Berufsausbildung einen gemeinsamen Bildungsauftrag. Die Berufsfachschule ist gemäß Art. 13 Bay EUG eine Schule, die, ohne eine Berufsausbildung vorauszusetzen, der Vorbereitung auf eine Berufstätig­keit oder der Berufsausbildung dient und die Allgemeinbildung fördert.

Das Fach Wirtschafts- und Sozialkunde leistet einen wichtigen Beitrag zum Ausbau der individuellen Leistungsfähigkeit, da die Schüler durch die ver­mittelten Inhalte und die Handlungsorientierung von passivem zu aktivem, gestaltendem Handeln ermutigt werden. Sie lernen so nicht nur als Staats­bürger, sondern auch als Mitarbeiter eines Unternehmens, die Wichtigkeit und Möglichkeiten sozialen Engagements nach demokratischen Spielre­geln kennen. Weiterhin werden die Schüler in allgemeine Fragestellun­gen zur beruflichen Orientierung eingeführt. In der Begegnung mit Weltan­schau­ungen, Wertauffassungen und Lebensgewohnheiten anderer Kul­turen und Menschen arbeitet das Fach verstärkt an der Entwicklung von Werte- und Pflichtbewusstsein und es trägt dazu bei, individuelle Defizite abzubauen. Die Schüler erhalten einen Überblick über allgemeine wirt­schaftliche und gesellschaftliche Zusammenhänge sowie über aktuelle Entwicklungen der Arbeitswelt. Die Einführung in ökonomische Grundfra­gen ermöglicht es den Schülern, in sich verändernden ökonomischen Handlungssituationen an der Gesellschaft teilzuhaben und ihre persönli­chen Möglichkeiten abzuschätzen.

Wir als Fachschaft Sozialkunde möchten die Inhalte, die für unsere demo­kratische Kultur und unsere Gesellschaft zentral sind auf aktuelle, vielsei­ti­ge und spannende Art und Weise vermitteln.
Daniel Hagn
 
Bildquelle: pixabay.com