Mobbing couragiert gegenübertreten: Mobbing-Prävention am BSZAM

Die „Stopp-Mobbing-Projektwochen“, die dieses Schuljahr vom 10. bis 20. Juli 2017 stattfanden, sind mittlerweile fester Bestandteil im Jahresverlauf des BSZAM. Im aktuellen Schuljahr wurden sie zum mittlerweile fünften Mal veranstaltet. Zielgruppe sind die jeweiligen Eingangsklassen der Berufsschule und der FOS/BOS: dieses Jahr beteiligten sich insgesamt 30 Klassen am Projekt zur Mobbing-Prävention.

Kernstück der Aktion ist die interaktive Ausstellung, die vom schulinternen Arbeitskreis Mobbing entwickelt wurde. Der Schulpsychologe, die Jugendsozialarbeiterin sowie die Lehrkräfte und Beratungslehrkräfte führten und begleiteten die teilnehmenden Klassen während der zwei Wochen durch das Projekt.

Im Schulalltag, im Praktikums- oder Ausbildungsbetrieb werden Schülerinnen und Schüler mit Mobbing-Handlungen konfrontiert; sind etwa Zeugen, Betroffene oder (Mit-)Täter.

Mit dem Projekt will der Arbeitskreis erreichen, dass den Schülerinnen und Schülern adäquate Handlungsstrategien zum Umgang mit Mobbing vermittelt werden. Sie sollen die Ansprechpartner am BSZAM kennen, falls sie Mobbing beobachten oder gar selbst betroffen sind. Durch die emotionale Auseinandersetzung mit der Thematik sollen sie darin bestärkt werden, Zivilcourage zu zeigen und aktiv gegen Mobbing-Tendenzen anzugehen; etwa durch die Einschaltung und Information einer Lehrkraft oder der Beratungsdienste der Schule.

Entsprechend dem Peer-to-Peer-Ansatz wurden Schülerinnen und Schüler aus dem Bereich Sozialwesen der FOS als Multiplikatoren eingesetzt. Diese wurden im Vorfeld eingewiesen und begleiteten die Klassen durch die Ausstellung.

Die Teilnahme am Projekt setzte sich für die Klassen aus den drei folgenden Bestandteilen zusammen:

Nach einer allgemeinen Einführung erfolgte über einen Kurzfilm der Einstieg in die Thematik „Mobbing“. Danach konnten sich die Klassen in Kleingruppen an den insgesamt sieben Stationen noch vertieft mit dem Thema auseinandersetzen. Die einzelnen Stationen beschäftigten sich etwa mit den „Tatorten“ von Mobbing - Arbeitsplatz/Schule und Cyber-Mobbing - den rechtlichen Folgen für die Täter und den Folgen für die Betroffenen sowie die Betriebe. An weiteren Stationen versuchten sich die Schülerinnen und Schüler dem Thema von der emotionalen Seite her zu nähern. An jeder Station verblieben die Jugendlichen einige Minuten und bearbeiteten einen Arbeitsauftrag, wobei sie von den Moderatoren angeleitet und unterstützt wurden.

Der zweite Teil bestand aus einer Befragung der Schülerinnen und Schüler. Die Auswertung der Fragebögen soll noch einmal ein differenziertes Bild von der Situation an unserer Schule ergeben.

Im dritten Teil waren die Schülerinnen und Schüler aufgerufen, die gemachten Erfahrungen, Informationen und Eindrücke kreativ zu verarbeiten. Der ausgeschriebene Wettbewerb stand unter dem Motto: „Anti-Mobbing-Kampagne!“ Die Sieger werden zu Beginn des neuen Schuljahres bekannt gegeben.

Melanie Fromm, Jugendsozialarbeit

Siegerehrung der Gewinner des Anti-Mobbing-Wettbewerbs

Im Rahmen des Anti-Mobbing-Projekts, das zum Ende des vergangenen Schuljahres 2015/2016 am BSZAM stattfand, hatten die teilnehmenden Schüler und Schülerinnen die Möglichkeit, sich an einem Wettbewerb zu beteiligen.

Dieser stand unter dem Motto: „Gestalte eine Anti-Mobbing-Kampagne!“.

Die Teilnehmer konnten sich so noch einmal kreativ mit der Thematik auseinander­setzen und ihre während des Projekts gewonnenen Eindrücke und Erfahrun­gen vertiefen.

Am Montag, dem 14.11.2016 wurden nun die vier besten Ergebnisse von der Schul­leitung ausgezeichnet und mit einem kleinen Preis prämiert.

Die Arbeiten folgender Schüler wurden ausgezeichnet:

  • Simon Braun, Georg Dehling, Lukas Müller, Andreas Ott, Stefan Weiß (BT12a/b)
  • Mario Friedl, Pascal Hagerer, Daniel Heim, Joshua Maier, Jan Reisner, Julian Wallner (EME11a)

  • Benedikt Dietrich, Christian Gleis, Fabian Leipold, Tobias Purrer, Benedikt Rauch, Julian Rothut (EME11a)

  • Maximilian Christl, Wolfgang Dietrich, Florian Kotzbauer, Michael Schenzel, Vincent Schweiger, Jonas Tischler (WGH11)

Herzlichen Glückwunsch!

Melanie Fromm, Jugendsozialarbeit