BIK, BIK-V und SIK

Wir geben Ihnen einen Überblick über die verschiedenen Angebote am BSZAM

SIK – Sprachintensivklasse

Der halbjährige Kurs hat in der Woche 25 Stunden Unterricht. Zwei Stun­den unterrichtet die Klassenleitung aus der Berufsschule und 23 Stunden wird die Klasse vom Kooperationspartner Kolping beschult.

Deutsch wird auf dem Niveau A1 nach dem Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen unterrichtet, wobei ein besonderes Augenmerk auf die mündliche Kommunikationsfähigkeit gelegt wird. Interkulturelle Kompe­ten­zen im Sinne der Demokratieförderung, landeskundliches Wissen, Alltags­kompetenzen sowie Grundkenntnisse der Mathematik werden eben­falls erworben. Ziel ist es, die Schülerinnen und Schüler auf die Arbeit an einer deutschen Schule vorzubereiten.

Gefestigt wird die Klassengemeinschaft durch gemeinsame Veranstal­tun­gen. Im Schuljahr 2016 wurde beispielsweise eine Klassenfahrt nach München sowie eine Stadtführung durch die Amberger Altstadt organisiert.

 

BIK-V – Vorklasse der Berufsintegrationsklasse (BIK10a, BIK10b, BIK10c)

Die Schülerinnen und Schüler der BIK-V haben in der Woche 30 Stunden Unterricht, der an zweieinhalb Wochentagen von Berufsschullehrkräften und zweieinhalb Tagen von Lehrkräften des Kooperationspartners gehal­ten wird. Für die BIK10c ist dies das Kolping-Bildungswerk Ost­bayern, für die BIK10a und BIK10b das BFZ (Berufliche Fortbildungszentren der Baye­rischen Wirtschaft).

Der Schwerpunkt der Beschulung liegt auf einer intensiven Deutsch­för­derung (Ziel: Niveau A1.2 nach dem Gemeinsamen Europäischen Re­ferenzrahmen). Im Deutschunterricht sowie in den weiteren Fächern Mathe­matik, EDV, Kunst, BWR und Sozialkunde werden sprachsensibel unterschiedliche Kompetenzen nach den Lernbereichen des Baye­rischen Lehrplans gefördert.

  • Spracherwerb Deutsch
  • Bildungssystem und Berufswelt
  • Mathematik
  • Ethik und Kommunikation
  • Angewandte Sozialkunde
 

BIK – Berufsintegrationsklasse (BIK11a, BIK11b)

Die Schülerinnen und Schüler der BIK bekommen neben der schulischen Bildung auch einen Einblick in das deutsche Berufsleben. Der Koope­rations­partner BFZ (Berufliche Fortbildungszentren der Bayerischen Wirtschaft) bereitet die Schülerinnen und Schüler erst auf Praktika vor, bevor diese begleitet und betreut vom BFZ durchgeführt werden. Die Festigung, Vertiefung und Erweiterung der Kenntnisse und sprachlichen Fähigkeiten in folgenden Lernbereichen

  • Spracherwerb Deutsch
  • Bildungssystem und Berufswelt
  • Mathematik
  • Ethik und Kommunikation
  • Angewandte Sozialkunde

erfolgt in abwechselnden Blöcken an der Berufsschule. Die Schülerinnen und Schüler bekommen bei erfolgreichem Besuch die Berechtigung des erfolgreichen Abschlusses der Mittelschule.

 

Download