Drittes Treffen des Comenius-Projekts in Vila Nova de Gaia – Portugal

Erfahrungsbericht über das zweijährige Comenius-Projekt „Life-Giving-Water“

Die Fachschule für Mechatronik- und Elektrotechnik am Beruflichen Schulzentrum Amberg beteiligt sich am zweijährigen Comenius Projekt „Life-Giving-Water“. Während der 2 Jahre Comenius-Schulpartnerschaft besuchen sich Schüler und Lehrkräfte der Partnerschulen sechsmal untereinander. Diese dienen zum Austausch, von den Schülern erstellten Materialien und um neue Projekte zum Thema „Life-Giving-Water“ zu planen, aber auch um die Partnerschulen mit ihren Schülern und Lehrern, sowie die Umgebung, in der die jeweilige Schule liegt, kennenzulernen.

Die am Projekt beteiligten Städte bzw. Länder sind: Buzau - Rumänien; Vila Nova de Gaia - Portugal; Pomezia - Italien; Levski - Bulgarien; Amberg - Deutschland; Myszków - Polen

Am 27. April 2014 war es endlich soweit, es ging zu unserer Partnerschule „Escola Secundária de Almeida Garrett“ nach Vila Nova de Gaia in Portugal. Wir starteten zum Glück schon am Samstag, sodass wir uns vor dem ersten Schulbesuch ein Bild von den Städten Porto und Gaia machen konnten. Nach dem zweistündigen Flug, wurden wir von einigen portugiesischen Lehrern freudig erwartet, die uns während der Fahrt zum Hotel einige schöne kulturelle Orte zeigten. Am Abend trafen wir uns zu einem gemeinsamen Abendessen, um uns besser kennenzulernen.

Um den Portugiesen ein wenig von unserer Kultur zu zeigen, machten wir uns am Montag mit Lederhosen bekleidet auf zu unserem ersten „Schultag“. Nach Besichtigung der kürzlich renovierten Schule wurde an diesem Tag von jedem Comenius Partnerland Vorträge von Schülern und einigen Lehrern über das Projektthema „Life-Giving-Water“ gehalten. Auch ein Besuch des dortigen Rathauses mit der Bürgermeisterin stand auf dem Programm.

Am Tag darauf besuchten wir eines der größten Wasserkraftwerke in Europa. Knapp an der Grenze zu Spanien steht eine Talsperre, die den Fluss „Rio Lima“ aufstaut. Das „Alto Lindoso Hydro Power Plant“ hat 2 Turbinen, die eine Nettoleistung von 630 MW erzeugen.

Später, und an den darauffolgenden Tagen, besichtigten wir noch einige kulturelle Orte, wie die „Santa Luzia Basilika“, „Porto Kathedrale“, „Heißen Quellen von St. Jorge“ und den „Biologischen Park“ in Gaia.

Wir hatten eine sehr nette Zeit in Portugal verbracht, in der wir die Portweinkellerei besuchten, an Stadtführungen in Porto teilgenommen und das Nachtleben in Porto genossen haben. Schade, dass es so schnell wieder vorbei war.

Alexander Karl

 

Abschlussfahrt nach Bamberg

Schüler sammeln Eindrücke auf Abschlussfahrt nach Bamberg

Auf der Fahrt der FSMT2 unserer Technikerschule nach Bamberg und Erlangen vom 15.05.2014 bis 16.05.2014 wollten wir nicht nur das Schuljahr 2013/14 ausklingen lassen, sondern konnten bei der Besichtigung einer Sternwarte und eines Fraunhofer-Instituts unser Wissen im Fach „Industrielle Bildverarbeitung“ durch spannende Einblicke in praktische Anwendungen, insbesondere die der Astronomie, bereichern.

Abfahrt war am Donnerstag um 10:20 am Amberger Bahnhof. Zur Mittagszeit erreichten wir unser erstes Ziel, das oberfränkische Bamberg. Dort bezogen wir unser Quartier im Gästehaus am Hainpark, einer Einrichtung der Diakonie Bamberg-Forchheim. Nach kurzer Verschnaufpause ging es weiter in die Innenstadt. Dort besichtigten wir unter der Leitung der beiden Lehrkräfte Florian Koller und Alexander Ippisch in der historischen Innenstadt den romanischen Dom St. Peter und St. Georg sowie das berühmte Alte Rathaus. Da der restliche Nachmittag zur freien Verfügung stand, nutzten wir die Zeit für eine kleine Stärkung im Schlenkerla, einer historischen Brauereigaststätte. Das dort verkostete Rauchbier war nicht jedermanns Sache – aber Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden.

Frisch und ausgeruht wanderten wir zur Dr.-Remeis-Sternwarte auf einem Hügel in der Stadt und genossen im benachbarten Spezialkeller ein gemeinsames und gemütliches Abendessen. Die anschließende Besichtigung der Sternwarte wurde von einem wissenschaftlichen Mitarbeiter der Universität Erlangen-Nürnberg geführt und dauerte aufgrund unseres Wunsches, selber durch ein Teleskop zu blicken, mit über 2½ Stunden deutlich länger als geplant! Nach einer breitgefächerten Einführung in die Astronomie durften wir mit dem neuen Spiegelteleskop die beiden Planeten Mars und Jupiter bzw. drei Jupitermonde bewundern. Danach war der offizielle Teil des Tages beendet und wir konnten den Abend in Bamberg gemeinsam ausklingen lassen.

Am Freitag ging es gleich nach dem Frühstück auf zum Bahnhof und wir wurden nach einer kurzen Zugfahrt in Erlangen vom Betreuer der Fachschule, Bernhard Mikuta, mit einem Bus in Empfang genommen. Alle Schüler und Lehrkräfte wurden um 10:00 Uhr am Erlanger Fraunhofer Institut für Integrierte Schaltungen (IIS) begrüßt und wir bekamen durch den Vortrag des Referenten Dr. Kirsch einen Einblick in die vielfälti­gen Tätigkeiten des Instituts, das unserer tägliches Leben durch die Entwicklung des MP3-Codecs so entscheidend geprägt hat. Leider konnten wir die in der Präsentation gezeigten Schall-Labore, Antennen-Messhallen und das digitale Kino nicht selbst besichtigen.

Anschließend stellten die drei Leiter der Arbeitsgruppen Berührungslose Mess- und Prüfsysteme, Audio und Multimedia sowie Leistungsoptimierte Systeme ihre Arbeits­gebiete und einige Projekte genauer vor: während wir selbst jeden Tag mit unseren Smartphones die am IIS entwickelten Audio-Codecs benutzen und beim Auslesen von QR-Codes „Bildverarbeitung“ betreiben, kann am Institut ein hochauflösendes Rönt­genbild eines kompletten Mittelklasse-Wagens erstellt werden, auf dem sogar noch jede einzelne Schraube gut zu erkennen ist! Nachdem wir im Gegenzug die eigenen, am BSZAM durchgeführten Projektarbeiten zu den Themen Datenüber­tragung via Bluetooth, Digitaler Rundfunk und Drahtlose Energieübertragung präsentiert hatten, traten wir nach einem gemeinsamen Mittagessen am Institut wieder die Heimreise nach Amberg an.

Florian Koller

 

Besuch der Messe für Automa­tisie­rungs­technik

Zu Gast auf der SPS/IPC/Drives Messe in Nürnberg

Für die Klassen FSMT1 und FSMT2 begann die Exkursion am 27. November 2013 mit der Zugfahrt nach Nürnberg und weiter mit der U-Bahn zum Nürnberger Messe­gelände. Nach einer kleinen Besprechung des Organisatorischen und einem Gruppen­foto ging es auch schon gleich los. Die Schüler konnten je nach Belieben die einzelnen Hallen durchstöbern.

Die SPS/IPC Drives umfasst das ganze Spektrum der elektrischen Automatisierung. Sie zeigt alle Komponenten bis hin zu kompletten Systemen und integrierten Auto­ma­tisierungslösungen. Die Fachmesse und der begleitende Kongress sind die ideale Plattform für umfassende Information über Produkte, Innovationen und aktuelle Trends der Branche. Vor allem für die Schüler der FSMT2 war die Messe sehr hilfreich, da sich diese wichtige Informationen für die anstehende Projektarbeit direkt besorgen konnten. Beindruckend waren einige Messemodelle von den ver­schie­denen Herstellern, welche den Besuchern mit Reaktionstests oder unterschiedli­chen Geschicklichkeitsspielen einiges abverlangten.

Nachdem das 106.100m² große Gelände durchkämmt und die wichtigsten der 1458 Aussteller besucht wurden, ging es auch schon wieder nach Hause.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es uns erstaunt, wie fortgeschritten diese Branche mittlerweile ist und wir sind gespannt, was uns nächstes Jahr aufs Neue erwartet!

Hermann Prölß

 

Weitere Fahrten und Vorträge finden Sie unter 2012/2013!