Große Freude - Die FOS Amberg darf die vierte Ausbildungsrichtung Gesundheit anbieten!

Große Freude - Die FOS Amberg darf die vierte Ausbildungsrichtung Gesundheit anbieten!

Bildquelle: Mittelbayerische Zeitung

Freudige Ereignisse sind immer etwas Schönes! Und so freut sich die FOSBOS Amberg sehr über die Nachricht, dass Herr Staatsminister Bernhard Sibler mit Schreiben vom 24.04.2018 die Einrichtung des neuen „Gesundheits-Zweiges“ an der FOSBOS Amberg genehmigt hat.

"Sehr geehrter Hr. Wurdack, ich freue mich, Ihnen mitteilen zu können, dass (...) einer Erweiterung der Staatlichen Fachoberschule Amberg um die Ausbildungsrichtung Gesundheit zugestimmt werden kann." (Schreiben des Kultusministeriums vom 24.04.2018)

„Dank der erfolgreichen Unterstützung durch unseren Oberbürgermeister Michael Cerny und unseren Landtagsabgeordneten Dr. Harald Schwartz dürfen wir ab dem kommenden Schuljahr zusätzlich zu unseren bisherigen drei Ausbildungsrichtungen Wirtschaft, Technik und Sozialwesen unseren Schülerinnen und Schülern die vierte und neue Ausbildungsrichtung „Gesundheit“ – einmalig in der näheren Umgebung - anbieten“, so der Schulleiter des Beruflichen Schulzentrums Amberg, OStD Martin Wurdack. 

„Pflege ist natürlich ein Zukunftsthema“ hatte Oberbürgermeister Michael Cerny erst vor kurzem gesagt, als bekannt wurde, dass auch das Landesamt für Pflege in Amberg angesiedelt wird. Der Gesundheits- und Pflegebereich ist insbesondere für unsere Region – Amberg ist seit einiger Zeit Gesundheitsregion plus - von großer Bedeutung. Durch die sehr hohe Dichte an Arztpraxen und Ärztezentren, an Pflegeeinrichtungen, das neue Landesamt für Pflege, den Studiengang Medizintechnik an der OTH und durch die beiden Kliniken in Amberg und Sulzbach-Rosenberg besteht allein in der Region Amberg-Sulzbach ein großer Bedarf an höher qualifizierten Fachkräften in diesem Bereich.

Die Gesundheitsbranche ist aber nicht nur in Amberg und Umgebung, sondern weit darüber hinaus eines der Zukunftsthemen. Bereits jetzt ist das Gesundheitswesen der wichtigste Arbeitgeber Deutschlands. Mit knapp sieben Millionen Beschäftigten und einem Anteil am Bruttoinlandsprodukt (BIP) von mehr als zehn Prozent ist die Gesundheitsbranche sogar größer als die deutsche Automobilindustrie – sie ist so groß wie das gesamte verarbeitende Gewerbe. Dabei steht die Gesundheitswirtschaft nicht nur für eine gute Versorgung im Inland, vielmehr steht sie auch in intensivem Kontakt mit dem Ausland, was in Deutschland produzierte Arzneimittel, Medizintechnik und Dienstleistungen betrifft. Der demografische Wandel wird den eben beschriebenen Trend noch verstärken. Immer mehr wird es darum gehen, die Lebensqualität im fortgeschrittenen Alter zu verbessern. Gleichzeitig wird das Fachpersonal knapp und die Nachfrage nach qualifiziertem Personal wird das Angebot deutlich übersteigen. Insofern sind die Berufsaussichten im Gesundheitsbereich optimal!

Der neue Gesundheitszweig an der FOSBOS gibt Schülerinnen und Schülern mit Mittlerer Reife nun die Gelegenheit, schon beim Erwerb des Abiturs vertieftes Wissen im Bereich Gesundheit zu erlangen. Fragen wie „Wie funktioniert unser Gesundheitssystem? Wie funktioniert der menschliche Körper? Wie lässt sich menschliches Verhalten psychologisch erklären? Was erhält den Menschen gesund? Was muss man bei der Kommunikation mit Kranken beachten? Wie werden die Dienstleistungen des Gesundheitssystems organisiert?“ etc. stehen dabei im Vordergrund.

Aber auch das Praktikum während der 11. Klasse an der FOS (z.B. bei Krankenversicherungen, in Laboren, Kliniken, Apotheken, Pflegeheimen, Arzt- oder Physiotherapiepraxen) ermöglicht einen hervorragenden Einblick in die Gesundheitsbranche.

Durch die zusätzlich zu den allgemeinbildenden Fächern angebotenen zweigspezifischen Unterrichtsfächer - wie Gesundheitswissenschaften, Kommunikation und Interaktion sowie Biologie und Chemie - erhalten die Schülerinnen und Schüler zudem eine exzellente Vorbildung für die verschiedensten Studiengänge an Hochschulen oder Universitäten. Neben den anderen, allgemeinbildenden Studiengängen sind das im Bereich Gesundheit – auch ohne zweite Fremdsprache - z.B. Psychologie, Medizin, Pharmazie, Gesundheitsmanagement, Ernährungswissenschaften, Medizintechnik oder Pflegewissenschaften. Nähere Informationen finden Sie unter www.bszam.de/gesundheit.

Somit eröffnet die FOSBOS Amberg mit diesem zusätzlichen Zweig den Schülerinnen und Schülern von Amberg und Umgebung nicht nur das Tor zum Abitur, sondern auch das Tor zur Zukunft!

Heidi Selch-Witt

Zurück