Salzburg - Studienfahrt in die UNESCO-Weltkulturstadt

Salzburg - Studienfahrt in die UNESCO-Weltkulturstadt

Kurz nach den Abiturprüfungen ging es für einen Großteil der 12. Techniker-Klassen und ein paar Schülerinnen und Schüler der BT12 der FOSBOS Amberg nach Salzburg.

Kaum angekommen, besuchten wir die Festung Hohensalzburg. Diese erreichten wir nach einem Spaziergang durch die schöne Altstadt Salzburgs und einem Aufstieg auf den Berg. Von der Burg konnte man einen wunderschönen Ausblick genießen. Darüber hinaus erhielt man einen Eindruck von der altertümlichen Bauweise Salzburgs und erfuhr dadurch ein Stück des kulturellen Hintergrundes der Stadt. Nach einem Spaziergang zurück zum Hotel fuhren wir mit dem Bus dann auch gleich weiter in eine Sport-Oase zum gemeinsamen Bowlen. Dort konnte bewiesen werden, wer der Beste ist. Auch in Spielen wie Billard, Air-Hockey oder Darts stellten die Schülerinnen und Schüler ihr Können teilweise im direkten Duell gegen die Lehrkräfte unter Beweis.

Am zweiten Tag standen wir schon früh auf, da wir zu einer Besichtigung des Red Bull Museums Hangar 7 durften. In dieser Ausstellung konnte man die Formel1-Wagen sehen, die Rennfahrer wie Sebastian Vettel berühmt machten. Ebenso waren Renn- und Kunstflugzeuge ausgestellt. Anschließend stand ein Besuch im Haus der Natur auf dem Plan. Dieser Tag wurde von einem Spieleabend gekrönt. Bei diesem konnte man sich in Brett- oder Kartenspielen auch den Schülerinnen und Schülern aus den anderen Klassen annähern, oder bei Herrn Hügels Schafkopfturnier einen Pokal gewinnen.

In der Mitte der Woche ging es Untertage in das Salzbergwerk, in dem wir eine hervorragende Führung mit einer Lasershow, einer kleinen Bootsfahrt und einer Rutschbahn, die das Kind in einem weckt, genießen durften. Anschließend fuhren wir in das Panoramamuseum, welches sich jedoch als Reinfall erwies – zum Glück gratis. Die abendliche Freizeit durften wir an diesem Tag selbst gestalten.

Am vorletzten Tag machten wir uns auf den Weg in einen Kletterpark. Nach einer kurzen Einführung in die Kunst des Erklimmens eines Baumwipfelpfads ging es auch schon los. Es war für jeden etwas geboten, von leicht bis schwer. Hier haben auch Schülerinnen und Schüler - trotz Höhenangst - unter vollem Körpereinsatz gezeigt, was sie können. Nach dieser doch sehr anstrengenden Aktivität hatten wir Freizeit, um die Stadt zu genießen und noch einmal an Orte zu gehen, die einem gefallen haben oder gar neue Parks, Museen oder Denkmäler zu erkunden.

Am Tag danach war es leider schon vorbei und die Heimfahrt stand an, auf welcher wir noch an der ehemaligen Sommerresidenz von Hitler am Obersalzberg Halt machten und dort etwas über den Nationalsozialismus im Allgemeinen sowie Hitlers Privatleben und dessen Einfluss auf die Lebenssituation der Bewohner des Obersalzberges erfuhren.

Am Ende ist zu sagen, dass die Studienfahrt ein voller Erfolg war. Das Programm, das einem geboten wurde, war stets informativ, interessant und hat für die Belustigung aller gesorgt. Es lohnt sich auf jeden Fall, die Fahrt mitzumachen. Eine wunderschöne Woche mit seinen Klassenkameraden und eine schöne Stadt!

Hendrik Giehrl, FT12b

Zurück