Amberger „Philosophen“ zertifiziert

Amberger „Philosophen“ zertifiziert

Dort, wo die Fortbildungsreihe begonnen hatte, wurde sie auch beendet: Im BSZ Amberg. Die 14 TeilnehmerInnen der Zusatzausbildung in Philosophischer Gesprächsführung haben nach neun Kurstagen ihr Zertifikat erhalten. Dank der finanziellen und tatkräftigen Unterstützung durch das Bündnis für Demokratie „Demokratie leben!“, die Hans Lindner Stiftung, den Förderverein des Beruflichen Schulzentrums, die OTH Amberg-Weiden und nicht zuletzt durch den Caritas Verband Amberg-Sulzbach, konnte diese Schulung in Amberg realisiert werden.

Die Akademie für Philosophische Bildung und WerteDialog war mit Referenten der Hans Lindner Stiftung der Einladung des BSZ Amberg in Zusammenarbeit mit der Caritas Amberg-Sulzbach gefolgt. Kerstin Klug (BSZ Amberg) freut sich als Projektleiterin, dass auf diese Weise nun auch in unserer Stadt ein Grundstein in Sachen philosophischer Gesprächsführung gelegt werden konnte. Die Idee, TeilnehmerInnen aus unterschiedlichen Institutionen wie Schule, Kindergarten, Kirche und Hochschule zusammen zu führen, ergab eine belebende und in vielerlei Hinsicht inspirierende Mischung. Häufig hätten die TeilnehmerInnen die spannenden Themen gern noch länger philosophiert, sodass die Gesprächsrunden oft mit dem Wunsch endeten, das Gespräch an anderer Stelle fortzusetzen.

Das Philosophieren, wie es hier vermittelt wird, führt den Gesprächsbogen immer zurück zur Anwendung im Leben. Am Ende eines jeden Zertifizierungsgesprächs stehen Ausblicke auf konkrete Projekte, die im Anschluss an die Gesprächsrunde in den Herkunftsinstitutionen aus den Themen erwachsen sollen, Projekte, die die jungen Bürger der Stadt und damit die Stadt selbst weiterentwickeln. Über die ökonomischen, ökologischen und sozialen Fragen, auf die man unweigerlich stößt, wenn man Demokratie nachhaltig und aktiv mitgestalteten möchte, wurde deshalb genauso philosophiert wie über grundlegende menschliche Fragen wie „Was bedeutet Verantwortung?“ Denn der Blick aufs große Ganze führt letztlich immer wieder auf den Einzelnen zurück.

Doch das gemeinsame Nachsinnen verändert die eigene Haltung nicht nur zu den besprochenen Themen. Auch der Blick auf die KurskollegInnen - und im Berufsalltag auf die Kinder und Jugendlichen, verfeinert sich durch das fortwährende Üben weiterführender Fragestellungen und insbesondere durch das Üben des genauen Zuhörens im Verlauf der vielen Gespräche.

Teilnehmerstimmen

„Belebend ist das beste Wort: Belebend, erfrischend, bereichernd...sowohl im persönlichen wie auch im beruflichen Bereich fruchtend, Freude machend :))“ (Margareta Lankes, MRG)

„Man beschäftigt sich ganz bewusst mit seinem Wertekanon (was einem wichtig ist und eher unwichtig), überdenkt somit seine eigenen Werte und beschäftigt sich in einer Tiefe mit den Themen, wofür man sich im Alltag oft keine Zeit nimmt. Es ist eine Bereicherung der Kommunikation. Man lernt fürs Leben.“ (Kursteilnehmerin, BSZ Amberg)

"Eine Fortbildungsreihe, die dazu geeignet ist, wahrhaft nachhaltig zu wirken und meinem Unterricht zu mehr Wertigkeit zu verhelfen. Ich bin wirklich froh, Teil dieser besonderen Gemeinschaft gewesen zu sein." (Elisabeth Pförtsch, BSZ Amberg)

„Philosophieren erweitert die Sichtweise nicht nur in Gesprächen sondernd auch im Alltag, im Umgang mit den Mitmenschen, im Denken.“ (Christine Lottner, Montessorischule)

Lesen Sie auch in der Mittelbayerischen Zeitung.

Kerstin Klug

Zurück