Das „Helikoptergeld“ der Deutschen Bundesbank

Das „Helikoptergeld“ der Deutschen Bundesbank

Die Abschaffung der 500 Euro-Banknoten, der Ankauf von Staatsanleihen durch die EZB und die Erhöhung der Konsumkaufkraft durch eine bedingungslose 1.000 Euro-Überweisung je Einwohner sind Themen, die nicht nur in den Medien kontrovers erörtert werden, sondern die Schülerinnen und Schüler der FOSBOS Amberg herausforderten, in eine lebhafte Diskussion einzutreten. Dazu stellte sich der Leiter der Bundesbank-Filiale Regensburg, Bundesbankdirektor Reinhold Pfaffel, als Referent zur Verfügung. Als Geldexperte beantwortete er alle kritischen Fragen und interpretierte die aktuellen wirtschaftspolitischen Zeitgeschehnisse kenntnisreich und anschaulich.

An zwei Veranstaltungsterminen informierte der Bundesbankdirektor die Schülerinnen und Schüler zum Thema „Geldpolitik in bewegten Zeiten: Chancen und Risiken“. Neben allen Klassen der FOSBOS Wirtschaft und der FS13 nahmen auch die zukünftigen Steuerfachangestellten der Berufsschule mit ihrer Lehrkraft, Herrn Prietzel teil.

Schwerpunkte des Vortrags waren u.a. die Anstrengungen der EZB, in den konjunkturschwachen Euro-Mitgliedsländern Konsum und Investitionen anzuregen, die Unterlassung der Ausgabe von neuen 500-Euro-Banknoten ab dem Jahr 2020 und die Option der Bargeldhaltung durch die Geschäftsbanken unter dem Eindruck der Negativzinsen (aktueller Einlagenfazilitätssatz der EZB von -0,4 Prozent). Ferner beschäftigte sich der Referent mit den Fragen der Zuhörer zu den Themen „Risiken der höherverzinslichen Wertpapiere“, „Aktienkurs- und Immobilienhausse“ sowie „Quantitative Lockerung“ und fokussierte dabei die Position der Deutschen Bundesbank.

Nicht versäumen wollte es Reinhold Pfaffel, darauf hinzuweisen, dass die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit in der Hand haben, die Geldpolitik der Bundesbank aktiv mitzugestalten. Die Hochschule der Bundesbank bietet dazu einen dualen Studiengang an. Das sechs-semestrige Studium des „Zentralbankwesens/central bankings“ wird durch die Deutsche Bundesbank mit monatlich bis zu 1.565 Euro unterstützt und führt zu einem  Bachelor-Abschluss. Eine Anstellung als Beamter/Beamtin im gehobenen Bankdienst eröffnet weitere attraktive Entwicklungsmöglichkeiten bei der Zentrale der Deutschen Bundesbank bzw. der Europäischen Zentralbank.

Gerd Fischer

Zurück