Doppeltes Schuljubiläum: 150 Bäume für 150 Schuljahre

150 Bäume für 150 Schuljahre

Es ist ungewohnt still im Schulgebäude des BSZ Amberg. Aktuell, während der Coronakrise, halten alle den nötigen Abstand und bleiben auf ihren Plätzen im Klassenzimmer. An Veranstaltungen anlässlich des doppelten Schuljubiläums „100 Jahre Berufsschule – 50 Jahre FOSBOS“ ist gegenwärtig nicht zu denken.

Dennoch tut sich was an der FOSBOS und der Berufsschule Amberg. Mitten in der Coronakrise werden „150 Bäume für 150 Jahre - 100 Jahre Berufsschule und 50 Jahre FOSBOS“ gepflanzt. Diese bilden den Abschluss des doppelten Schuljubiläums.

Unter dem Motto „Wir feiern 150 Jahre Vergangenheit – Wir pflanzen 150 Bäume für die Zukunft“ wurden daher in Kooperation mit dem Stadtforstamt Amberg am vergangenen Freitag im Stadtwald bei Atzlricht/Lengenloh 150 Elsbeeren eingepflanzt.

Herr Seits, stellv. Vorsitzender der Forstbetriebsgemeinschaft (FBG) Amberg-Schnaittenbach e.V., gab der Gruppe zunächst ein paar Hintergrundinformationen über die ausgewählte Baumart. So handelt es sich bei der Elsbeere – auch als schöne Else bezeichnet - um einen wärmeliebenden Laubholzbaum, der mehr als 25 Meter Höhe erreichen kann und bis zu 300 Jahre alt wird. Die Elsbeere hat viel zu bieten: Die Elsbeerblüten sind eine bedeutende Bienenweide, das Holz ist sehr hart und wertvoll, es wird u.a. im Möbel- und Instrumentenbau verwendet. Auch die Elsbeer-Früchte haben eine vielseitige Verwendung; sei es als Zugabe zu Müsli, Nudeln oder als erlesener Branntwein.

Insgesamt 8 Schülerinnen und Schüler – bestehend aus der SMV der FOSBOS und der Berufsschule Amberg – kamen am vergangenen Freitag nach dem Unterricht in dem von der Stadt Amberg dankenswerterweise zur Verfügung gestellten Waldstück bei Amberg zusammen.

Helga Riedl, ehemalige Elternbeiratsvorsitzende an der FOSBOS Amberg und Forstwirtin bei der Forstbetriebsgemeinschaft (FBG) Amberg-Schnaittenbach e.V., betreute gemeinsam mit Herrn Seits sowie Herrn Kölbl vom Forstamt Amberg die Aktion. Sie erklärten den Anwesenden u.a. das Pflanzen in Reihen mit genügend Abstand sowie das korrekte Setzen der jungen Bäume.

„Ein wunderbarer Abschluss der Jubiläumsfeierlichkeiten: Zu Beginn der Besuch des Bayerischen Kultusministers und zum Ende eine Aktion zur Nachhaltigkeit. 150 Jahre Jubiläum sind gleichbedeutend für Nachhaltigkeit. Und die 150 anlässlich des Jubiläums gepflanzten Bäume sind stehen wiederum auch für Nachhaltigkeit. Ein Ringschluss der Nachhaltigkeit.“ so Michael Cerny, der Oberbürgermeister der Stadt Amberg.

Auch Martin Wurdack, Schulleiter des BSZ Amberg, sowie seine beiden Stellvertreter, Helmut Nierlein (Berufsschule) und Josef Eckert (FOSBOS) freuten sich über den „Jubiläumswald des BSZ Amberg“. Im Rahmen der Vorbereitung suchte die Schulleitung nach einem geeigneten Platz für zwei Jubiläumsbäume auf dem Schulgelände des BSZ Amberg. „Wir wollten gerne eine Verbindung zu „unserem“ Wald herstellen. Allerdings fanden wir keinen einzigen leeren Fleck. Das BSZ Amberg ist nicht nur ein Ort der Bildung, sondern vielmehr auch ein Ort, an dem viele Bäume und Pflanzen bereits ihre Heimat gefunden haben.“ so Martin Wurdack.

Die Schülerinnen und Schüler der SMV hatten im Vorfeld von den Mitschülerinnen und Mitschülern des BSZ Amberg für ihre Baumpflanzaktion anlässlich des Jubiläums gesammelt. Das Geld, das übrigbleibt, geht dann an die Aktion „Plant for the planet“, die sich als Ziel gesetzt hat, eine Milliarde Bäume zu pflanzen. Vanessa Kölbel, 2. Schülersprecherin der FOS: „Besonders schön ist der Gedanke, dass wir was für die Umwelt und die Zukunft machen.“

Zum nächsten doppelten Schuljubiläum am BSZ Amberg, dem 200. Geburtstag (125 Jahre Berufsschule und 75 Jahre FOSBOS Amberg), werden die Bäume dann wahrscheinlich bereits viele Früchte getragen und die Baumstämme an Umfang zugenommen haben; so wie die kommenden Schuljahre den Schülerinnen und Schülern hoffentlich viel Erfolg und Wissenszuwachs bringen werden (Foto oben: Wolfgang Steinbacher, AZ).

Heidi Selch-Witt

Zurück