JUS-IT – Internet statt alte Akten

JUS-IT – Internet statt alte Akten

Modernisierung, Industrie 4.0 oder auch Breitbandausbau. Diese Begriffe sind unmittelbar miteinander verbunden. Die Industrie versucht effizienter und erfolgreicher zu werden. Aber hier endet die Modernisierung nicht, sondern auch bei den Behörden wird auf modernere Technik gesetzt.

Das IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz ist ein Beispiel für diese Wandlung. Aber welche Rolle spielt dieses Zentrum? Durch die Behördenverlagerung wurde das Hauptzentrum der IT der bayerischen Justiz(Jus-IT) mit insgesamt 44 Mitarbeitern nach Amberg verlegt. Bis Ende 2025 ist das Ziel, alleine in Amberg 64 Arbeitsplätze in der IT-Abteilung zu besetzen.

Diese Zentrum hat drei große Hauptgebiete: Entwicklung, Wartung und Support. Die Entwicklung konzentriert sich auf die in der Justiz benötigten Programme wie forumSTAR und web.sta. Aber auch die Webentwicklung ist ein wichtiger Faktor. Webseiten werden mittels html, php, java und css erstellt, Programme werden in C# geschrieben.

Die Wartung konzentriert sich auf die Instandhaltung, das Schließen von Sicherheitslücken sowie auf Anpassungen am System aufgrund neuer Gesetze und Verordnungen, wie beispielsweise für die EU-DSGVO. Dort werden auch die Formulare für die Programme angepasst und wenn nötig, erweitert oder erneuert.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist der Support. Der Support kümmert sich um die Probleme der Justiz-Angestellten im Bereich IT. Er ist in mehrere Ebenen aufgeteilt. So gibt es einen first-level-Support, welcher grundlegende Probleme lösen kann. Sollte diese Abteilung nicht ausreichende Kenntnisse besitzen, kann der Sachverhalt per Ticketsystem zum second- und thirdlevel-Support weitergegeben werden. Zudem können sie sich auf den betroffenen Computer “hochschalten“ und dessen Steuerung übernehmen.

Neben diesen Aufgaben wurden wir auch über die Karrierechancen bei der Bayerischen Justiz auf dem Fachgebiet Informatik informiert. So wurde uns der Ausbildungsberuf „Fachinformatiker“ vorgestellt. Des Weiteren erhielten wir Informationen zum dualen Studiengang für „Diplom-Verwaltungsinformatiker“.

Jürgen Wittmann und Phillip Pietsch, FW11d

Zurück