Kommt, wir machen MINT!

Kommt, wir machen MINT!

Egal, wo wir hinsehen, überall finden wir auf irgendeine Art und Weise diese vier Buchstaben: MINT – Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik. Wir finden sie im Display des Handys, bei der Erzeugung von Strom, beim Bauen von Häusern oder Autos, im Umweltschutz, in der Medizin, im Internet, etc.

Die Förderung der Interessen und Fähigkeiten von Jugendlichen im MINT-Bereich ist im Zeitalter von Digitalisierung und Industrie 4.0 daher von großer Bedeutung. Allerdings entscheiden sich nach wie vor zu wenige junge Frauen für technische und naturwissenschaftliche Studiengänge und Berufe. Spezielle Programme und Infoveranstaltungen haben sich folglich zum Ziel gesetzt, das Interesse an den sog. MINT-Berufen und Studiengängen zu fördern und dabei insbesondere auch junge Frauen für naturwissenschaftliche und technische Fächer zu begeistern. Kurzum: genderspezifische Hürden sollen ab- und Brücken in ein MINT-Studium aufgebaut werden.

So auch das MINT-Mädchen-Projekt der OTH Amberg-Weiden, das Ende Mai von Agnes Wörster, künftige Projektverantwortliche für MINT-Mädchen, interessierten Schülerinnen der 11. Klassen an der FOSBOS Amberg vorgestellt wurde. Die Referentin machte dabei deutlich, dass es bei dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projekt nicht nur um MINT geht, sondern auch darum, dass sich die Schülerinnen mit ihrem Bildungsweg, ihrer beruflichen Zukunft sowie mit sich selbst und ihren Stärken auseinandersetzen. Geplant sind u.a. Empowerment-Workshops, Forschungsworkshops mit Experimenten, Exkursionen, MINT-Tutorien, eine Summer-School und vieles mehr.

Weitere Informationen erhielten die 11. Klässlerinnen von den beiden Schülerinnen Sarah Stachnowski und Jennifer Suchan (FT12b) – aktuell Teilnehmerinnen bei MINT-Mädchen. Sie berichteten mit viel Begeisterung und Leidenschaft von ihrer Zeit an der MINT-Akademie der OTH Amberg-Weiden. Vor allem der Erfahrungsaustausch mit den Studenten („rent a student“), die Möglichkeit andere Schülerinnen kennenzulernen, Forschungsexperimente zu machen oder einfach nur in Mathematik Unterstützung zu bekommen, überzeugte sie. Und so rieten sie allen anwesenden Schülerinnen, sich unbedingt um einen der 50 Plätze in jener MINT-Akademie zu bewerben.

Die Nachfragen zeigten, dass sie und Frau Wörster überzeugt hatten und so werden sich wohl auch im kommenden Schuljahr wieder Schülerinnen der FOSBOS Amberg im Rahmen von MINT-Mädchen mit der Frage auseinandersetzen: Wie funktioniert die Welt um uns herum und wie können wir als „Mädchen“ diese mitgestalten? Ein Anliegen, das uns als MINT-freundliche Schule sehr wichtig ist.

Heidi Selch-Witt

Zurück