Die Zukunft mit viel Verstand und Herzblut planen

Die Zukunft mit viel Verstand und Herzblut planen

Am 06.07.2017 war es endlich soweit. 299 Schülerinnen und Schüler unserer FOS/BOS erhielten ihre Hochschulzugangsberechtigungen!

229 Absolventen erwarben die Fachhochschulreife, 61 bekamen die allgemeine Hochschulreife und weitere 9 erhielten das Zeugnis der fachgebundenen Hochschulreife!
 
Bei 35 von ihnen stand die Eins vor dem Komma, 10 Absolventen hat einen Notenschnitt von 1,5 oder besser. Simon Wiesner erzielte sogar den bisher noch nie erreichten Notendurchschnitt von 0,92.
 
Die zehn besten Absolventen mit dem Schulleiter, OStD Martin Wurdack (links), dem Oberbürgermeister Michael Cerny (hinten rechts) und dem Landrat Richard Reisinger (vorne rechts).
Vorne von links: Simon Wiesner (0,9), Christian Hausmann (1,0), Anna-Lena Streckenbach (1,2), Julia Münster (1,4) und Fabian Göbl (1,4); hinten von links: David Kaula (1,4), Janna Pichl (1,5), Milena Graf (1,5), Kerstin Söldner (1,5) und Anna Schreglmann (1,5)

„Sie haben sich mit dem Abitur ein Stück Freiheit gekauft, aber auch jetzt mehr Verantwortung“, richtete Oberbürgermeister Michael Cerny seine Botschaft an die Absolventen bei der großen Abschlussfeier in der TriMAX-Halle. Dass ein Teil von ihnen noch nicht wisse, wohin ihr Weg gehe, sei aus seiner Sicht ganz normal. Er habe bei seiner eigenen Abiturfeier auch noch nicht sagen können, welche Richtung er einschlagen werde.

Mit ganz anderen Aufgaben als bisher würden jetzt die Absolventen konfrontiert, meinte Landrat Reisinger bei seiner Begrüßung. Mit banalen Fragen im Alltag, etwa welche Wäsche bei 30°, 60° oder 90° zu waschen sei, würden sie sich in Zukunft neben dem Studium auch beschäftigen. Reisinger stellte aber auch die Bedeutung des erfolgreichen Abschlusses heraus. „Ihr Abschluss hat einen enormen Wert!“

Die Elternbeiratsvorsitzende, Ute Stegmann nahm in ihrer Rede Bezug auf die Rose. So stehe das "R" beispielsweise für die Reise in die Zukunft oder das "O" für Orientierung und Offenheit.

Im Anschluss daran gedachte die SMV in einer kleinen Laudatio des im vergangenen Schuljahr verstorbenen Schulleiters Wolfgang Ries. „Er war ein Mann mit immer offenem Ohr und offener Bürotür“, erinnerte Thomas Stahr, einer der Moderatoren.

Der Jahresrückblick der SMV zeigte eine kleine Auswahl der zahlreichen Fahrten, Exkursionen und Veranstaltungen des letzten Schuljahres - angefangen von den Reisen im Rahmen des Erasmus+-Projektes, der Granada-Fahrt, dem Fußballturnier, der Studienfahrt nach Berlin etc.

Im Anschluss an die Tanzeinlage der Interkulturgruppe des BSZAM beglückwünschte der Schulleiter, OStD Martin Wurdack die Absolventen zu ihrem Plan, am heutigen Tag das Abiturzeugnis zu erhalten. Er gab ihnen zugleich den Rat, ihre weitere Zukunft bewusst zu planen, dabei die an der Schule erworbenen Kompetenzen anzuwenden und sich bei denjenigen zu bedanken, die bei der Verwirklichung der bisherigen Pläne stets zur Seite gestanden haben.
"Planen Sie Ihre Zukunft mit viel Verstand, mit viel Wissen und vor allem mit viel Herzblut. Entdecken Sie Ihre Neigungen und Ihre Interessen. Seien Sie kreativ bei dem was Sie sich vornehmen. (...) Und seien Sie nicht überrascht, wenn doch alles ganz anders kommt!"

Im Folgenden ehrte der Schulleiter - neben den besten Leistungen in den MINT-Fächern - Absolventen, die sich während des vergangenen Schuljahres aktiv in das Schulleben eingebracht hatten. 

Eine Auszeichnung für die beste Seminararbeit in einem MINT-Fach durch die OTH Amberg-Weiden erhielt Katrin Schüsslbauer - überreicht von Herrn Prof. Dr. Manfred Beham.

Nach der Ehrung der 35 Schulbesten, die alle vom Elternbeirat einen Kinogutschein erhielten, fand die Verleihung der Abschlusszeugnisse statt. Die Absolventen bekamen nicht nur ihr Zeugnis der Hochschulreife, sondern auch eine Rose.

Am Ende der Veranstaltung bedankte sich noch die SMV für all die Unterstützung im vergangenen Jahr und sagte "bleibt wie ihr seid, seid dankbar für das, was ihr habt (...) und verliert nie den Spaß an dem was ihr tut! Hört nicht auf zu träumen."

"Bitte hör nicht auf zu träumen" war dann auch das letzte Lied der Musikgruppe, die den Abend feierlich umrahmt hatte.

Vor der Abschlussfeier in der TriMax fand in der Pfarrkirche St. Georg der Abschlussgottesdienst statt. Im vollbesetzten Gotteshaus bedankten sich alle u.a. für das gute Gelingen der Abschlussprüfungen und die schöne Zeit an der FOS/BOS.
 
Quelle: Auszüge aus der Mittelbayer. Zeitung vom 08.07.2017 und aus der Amberger Zeitung vom 11.07.2017
Bilder: www.Digital-Scharl.de (BN: FOS; PW: BOS)
 

Zurück