Exkursion ins All

Exkursion ins All

Im Rahmen der fachpraktischen Ausbildung besuchten wir, die Klasse FT11a, das Deutsche Luft- und Raumfahrtzentrum (DLR) in Oberpfaffenhofen. Die FOS Amberg wurde mittlerweile bereits zum 14. Mal im DLR_School_Lab freudig empfangen.

Durch Experimente und Versuche wurden uns Schülern die Arbeitsbereiche des DLR anschaulich vorgestellt. Zur Auswahl standen vier Experimente, die wir unter Anleitung von Studenten durchführen durften. Wir hatten die Wahl zwischen MoRaBa (Mobile Raketenbasis), Robotik, Infrarottechnik und FTS (Flugteam Simulator). Jeder konnte sich jeweils für zwei Experimente entscheiden.

Rund die Hälfte unserer Klasse entschied sich Vormittags für den Versuch MoRaBa. Zur Einführung erklärte uns die betreuende Studentin die physikalischen Vorgänge des Raketenstarts und informierte uns, wo sich die größten Raketenbahnhöfe der führenden Raumfahrtnationen befinden. Anschließend gingen wir nach draußen, um mit Hilfe von Wasser und Druckluft kleine Flaschenraketen starten zu lassen und herauszufinden, in welchem Verhältnis Wasser und Druckluft stehen müssen, damit unsere Raketen möglichst lange in der Luft bleiben.

In der Infrarottechnik wurden die Eigenschaften und Funktionsweisen der Infrarotwellen besprochen. Um dies zu veranschaulichen, stellte ein Physikstudent uns eine Infrarotkamera, heißes Wasser und ein Kältespray zur Verfügung. Anschließend konnten wir auf dem Parkplatz des DLR herausfinden, dass schwarze Autos mehr Wärme absorbieren als weiße Autos.

Die Robotik-Gruppe lötete einen Roboter Bausatz (Asuro) und programmierte anschließend den dazugehörigen Mikrocontroller. Die Gruppe der Flugzeugtechnik durfte in einem Flugsimulator ausprobieren, wie sich ein Flugzeug verhält.

Am Ende des Tages wurden wir durch das GSOC (German Space Operations Center) geführt, welches den Deutschen Kontakt zur ISS und unbemannten Satelliten darstellt. So gibt es alle zehn Minuten eine Liveübertragung aus der ISS zur Erde, welche dort empfangen wird.Ein Hightlight war sicher auch, die exakte Kopie der deutschen Kapsel Columbus betreten zu dürfen.

Es war ein Tag mit so vielen beeindruckenden Momenten, dass sich einige von uns nun sogar überlegen, im DLR ein Studium zu beginnen und später dort zu arbeiten.
Marey Dehling, Elisabeth Engel, Lisa Götz,
Julia Beer und Stefanie Scharrer, FT11a
 

Zurück