16 Stunden bei 1.420°C im Ofen!

16 Stunden bei 1.420°C im Ofen!

Am 14. Februar besichtigte die Klasse FW11a mit ihrem Praktikumsbetreuer, Herrn Kleylein, die Firma Bauscher in Weiden. Der Betrieb wurde 1881 von den Brüdern August und Conrad Bauscher gegründet und ist heute auf die Herstellung von Hotel- und Gastronomieporzellan spezialisiert, welches eines der qualitativ hochwertigsten und der gefragtesten Produkte auf dem Weltmarkt ist.

Die speziell angepassten Maschinen ermöglichen es dem Unternehmen, eine Vielzahl von verschiedenen Modellen aus Porzellan in kurzer Zeit und hoher Qualität herzustellen. Im Werk werden 800 verschiedene Teller und Tassen aus Porzellan produziert. Jedes Stück durchläuft denselben Weg bei der Herstellung: Zunächst wird ein Pulvergemisch, bestehend aus Kaolin, Quarz und Feldspat in eine Form (des jeweiligen Tellers oder Tasse) mit Kunststoffbeschichtung gegeben und von einer Maschine mit einem Druck von 280 Bar zusammengepresst. Der Hauptbestandteil des Pulvers, das Kaolin, wird nicht aus unserer Umgebung, sondern aus Tschechien, England und Spanien gekauft. Dieses Kaolin ist viel feiner bzw. sauberer und eignet sich daher besser zur Porzellanproduktion. Quarz und Feldspat werden hingegen direkt aus der Region gekauft.

Im nächsten Schritt werden die Kanten der gepressten Teller abgeschnitten und für acht bis zehn Stunden zwischengelagert um Risse in der gepressten Tellerform zu vermeiden. Anschließend gibt es zwei Porzellanbrände: Der erste Brand, auch der Glühbrand genannt, dauert ungefähr 18 bis 20 Stunden. Die Teller befinden sich hier in einem 74 bis 76 Meter langem Ofen bei einer Temperatur von circa 950°C. Nach dem ersten Brand wird das Porzellan mit einer Glasur überzogen um Risse leichter zu erkennen. Im zweiten Brand befinden sich die Teller 16 Stunden lang bei 1420°C im Ofen.

Im zweiten Fertigungsbereich werden Tassen hergestellt. Die Produktion der Tassen ist etwas anders als bei Tellern. Hier wird das Porzellangemisch in eine Gipsform gegossen. Diese Gipsformen können 100 bis 150 Mal benutzt werden.

Am Ende der Produktionskette werden nochmals alle Teller und Tassen durch Mitarbeiter auf Risse beziehungsweise Beschädigungen kontrolliert. Anschließend werden sie zum Transport vorbereitet um in Hof mit Mustern verziert zu werden. Das Unternehmen stellt von Montag bis Samstag rund 70.000 Teller her. Früher dauerte es noch ca. drei bis vier Wochen, um einen Teller herzustellen, was heute durch moderne Technik in zweieinhalb bis drei Tagen machbar ist. Bei den Tassen ergibt sich eine Tagesbilanz von 5.000 Tassen pro Tag.

Heute kann jeder Mitarbeiter bei Bauscher seine eigenen Ideen mit in das Unternehmen einbringen, die zu einer Verbesserung des Arbeitsalltags beitragen. Für jede gute Idee, die auch umsetzbar ist, bekommt der jeweilige Mitarbeiter einen finanziellen „Bonus“.

Herzlichen Dank an Herrn Kleylein für diesen informativen Besuch!

Christoph Prechtl, FW11a

Zurück