Sind wir eigentlich noch zu retten?

Sind wir eigentlich noch zu retten?

In einer Welt, in der alle auf ihr Smartphone starren, quasi sehnsüchtig auf Likes warten und eigentlich nur noch richtig mit Alexa sprechen, stellt man sich immer häufiger die Frage: Sind wir eigentlich noch zu retten?

Das Wilde Shamrock Touring Theatre lieferte den Schülerinnen und Schülern der 12. und 13. Klassen der FOSBOS Amberg darauf eine vermeintlich simple Antwort: Ja! Und zwar mit der neuesten technologischen Innovation – der SQ-Ware. Dabei handelt es sich nicht einfach nur um einen Rahmen aus Pappe, wie man vielleicht auf den ersten Blick vermuten mag. Nein! Das ist nichts weniger als das Heilmittel gegen die allgegenwärtige Abhängigkeit junger Menschen von ihren Smartphones.

Der „Inventor“ stellte dieses technische Meisterwerk mit all seinen Funktionen, umrahmt von musikalischen Einlagen, vor und ließ das Publikum seine ganz eigenen Erfahrungen damit machen. So durfte eine Schülerin live erleben, dass der Filter alles besser macht, sofern man sich das entsprechende „Square“ einfach um den Hals hängt und lügt – frei nach dem Motto „lies give you likes“.

SQ-Ware ist sogar eine Lösung für ein weiteres Problem: die Suche nach dem Partner für’s Leben. Das beschwerliche und oft deprimierende Dating und Kennenlernen kann durch eine praktische Applikation, ein Papp-Rahmen in anderer Farbe, erleichtert werden. Schülerinnen und Schüler konnten so durch eine simple Wisch-Geste entscheiden, ob der Gegenüber in Frage kommt oder nicht. Doch auch die negativen Seiten der in Social Media angelegten Anwendungen wurden deutlich. Weil sie nichts von dem technischen Tool hielt, wurde eine der Figuren vom gesamten Publikum beschimpft und ausgebuht und musste einen sogenannten „Shitstorm“ ausstehen.

Zur Erleichterung aller wurde zum Ende hin noch einmal verdeutlicht, dass es durchaus möglich ist, sich von den technologischen Fesseln zu befreien, ohne ernsthafte Folgen fürchten zu müssen. Insgesamt führte die satirische Darstellung dem Publikum den eigenen exzessiven Umgang mit Social Media eindrucksvoll vor Augen. Beendet wurde die kurzweilige Show mit einer humorvollen Vorstellung der Schauspieler und einem kleinen Einblick in die irische Kultur durch Gesang und Tanz.

Andrea Wittmann, Ann-Kathrin Brands und Tanja Stiegler

Zurück