U20 Leichtathletik-EM in Grosseto: Medaillenregen für Katrin Fehm und Corinna Schwab

U20 Leichtathletik-EM: Medaillenregen für Katrin Fehm und Corinna Schwab

Die Schulleitung der FOS/BOS Amberg ehrt ihre beiden Schülerinnen Katrin Fehm (FW11c) und Corinna Schwab (FW12a), die bei der U20 Leichtathletik-EM in Grosseto (Italien) grandiose Leistungen erzielten.

Katrin Fehm (FW11c) und Corinna Schwab (FW12a, Fachhochschulreife mit 1,6) sind auf dem ersten Blick zwei ganz normale Mädels, die an die FOS/BOS Amberg gehen um dort im kommenden Schuljahr ihre Fachhochschulreife bzw. allgemeine Hochschulreife zu erwerben.

Unterhält man sich mit ihnen ein wenig, so stellt man auf den zweiten Blick fest, dass es darüber hinaus zwei ganz sympathische Sportlerinnen sind, die in ihrer Freizeit viel Sport machen und fast tagtäglich in Amberg am Schanzl trainieren.

Ergebnisse bei der Leichtathletik-EM in Grosseto und anstehende Wettkämpfe

Im vergangenen Schuljahr stellte die FOS/BOS Amberg die beiden Top-Leichtathletinnen mehrere Wochen vom Unterricht frei, damit sich diese im Trainingslager auf den Wettkampf in Grosseto (Italien) gut vorbereiten konnten. Das harte Training der beiden besten Freundinnen hat sich entsprechend gelohnt.

Katrin Fehm, FW11c
ESV Amberg
 
 
Corinna Schwab, FW12a
TV Amberg
geht in die 13. Klasse;
dieses Schuljahr Fachabi mit 1,6
U20-Weltrekord im Vorlauf
4x100 m-Staffel in 43,27 sec.
Silber im Finale
4x400 m-Staffel in 3:33,08 Min.
Gold im Finale
4x100 m-Staffel in 43,44 sec.
 
 
 
Vierter Platz im Finale
400 m in 53,09 sec. (persönl. Bestzeit)
Bronze: Britin mit 52,55 sec.
Silber:   Rumänin mit 52,31 sec.
Gold:    Ukrainerin mit 52,01 sec.
Bronze im Finale
200 m in 23,49 sec.
Silber: Sophia Junk mit 23,45 sec.
Gold:  Britin mit 23,04 sec.
 

Nach den Erfolgen bei der Leichtathletik-Europameisterschaft U20 in Grosseto (Italien) nehmen Katrin Fehm (100m/200m) und Corinna Schwab (200m/400m) diese Woche noch an der Deutschen Meisterschaft (U20) in Ulm teil.

Während für Corinna Schwab im Anschluss daran verdientermaßen ein paar Wochen Erholung angedacht sind, zieht es Katrin Fehm vor ihrer Pause noch nach Berlin, zum Internationalen Stadionfest (ISTAF). Auf dem größten Leichtathletikmeeting der Welt möchte die Schülerin mit ihrer Goldstaffel von Grosseto die „Erwachsenen“ ein bisschen ärgern.

Man ist im Tunnel, voll konzentriert, wie in Trance!

Im Alter von acht Jahren fing Corinna Schwab an, sich für den Laufsport zu interessieren. Gerade erst einige Zeit auf dem Fußballspielfeld, wollte sie nun „eine neue Sportart ausprobieren; etwas Abwechslung haben. In der Familie machen alle nur hobbymäßig Sport.“ 

Corinna, die im Moment bei den 400 Metern die sechstbeste Läuferin in Deutschland ist, möchte im kommenden Jahr nach dem allg. Abitur (13. Klasse) an der FOS/BOS Amberg mit der 4x400 m-Staffel an der U20-WM in Finnland teilnehmen. Ihr langfristiges Ziel ist die erfolgreiche Olympia-Teilnahme.  

Für dieses ehrgeizige Ziel muss sie aber auch fast tagtäglich hart und mit voller Konzentration trainieren; fünf bis sieben Mal die Woche, jeweils zwei Stunden oder mehr. Ihre beiden Trainer, Lutz und Gundy Glaser, die sie bereits seit zehn Jahren kennt, unterstützen Corinna dabei.

Als Corinna Schwab den Ablauf eines Wettkampfrennens beschreibt, wird deutlich, wie wichtig ihr die Leichtathletik ist und wie sehr sie gewinnen will.

„Man ist im Tunnel, voll konzentriert, wie in Trance.“ Dabei überlegt sie sich für die 400m im Vorfeld zwar eine bestimmte Strategie, diese kann sich aber nach einer gewissen Zeit komplett ändern, da man ja nicht weiß, wie die Konkurrenz läuft. „Im Notfall muss man sich dann eben auch mal anpassen.“

Ist doch nicht so schlimm, Du musst nur rennen!

Katrin Fehm hingegen ist erst seit Mai 2014 aktive Sportlerin. Sie trainierte erstmals für den Landkreislauf und merkte dabei, dass sie der Laufsport reizt und ihr eine gewisse Auslastung bietet. In der Familie spielen alle Fußball.

Katrin, deren Schwerpunkte eher bei den 100m und 200m liegen, muss ab 01.01.2018 bei den Frauen mitlaufen. Aktuell gibt es in Deutschland sehr viele gute Läuferinnen bei den Frauen, so dass es für Katrin – die eigentlich ein Nachzügler ist – der „absolute Hammer“ wäre, bei der Leichtathletik-EM 2018 in Berlin in der 4x400 m-Staffel dabei zu sein.

Aktuell übt die Leichtathletin etwa fünf Mal die Woche, jeweils zwei Stunden oder mehr mit ihrer Trainerin Ully Glück. Diese betreut sie während der anstrengenden Einheiten, die sich aus drei Bestandteilen zusammensetzen: Aufwärmen, eigentliches Training (Schnelligkeit, kurze und lange Strecken, Sprünge, Ausdauer) und Nachbereiten (Auslaufen, Ausdehnen, Muskeln lockern, Kältebecken im Bach beim FC). Die Trainerin ist zugleich Katrins mentale Unterstützerin. So ruft sie während eines Laufs auch mal „Ist doch nicht so schlimm, Du musst nur rennen!“ Nur gut, dass Katrin Fehm während eines Wettkampfes alles am Start mitbekommt und somit auch die  Anweisungen ihrer Trainerin hört.

Während eines 100m-Spurts heißt es für Katrin aber dann nur eines: „Alles oder nichts. Man muss einfach nur ballern. Es gibt keine Taktik.“

Das will ich wieder erleben!

Sport verbindet. Und so sind die beiden Läuferinnen auch beste Freundinnen. „Wir sind wie Schwestern und passen aufeinander auf. Toll ist vor allem, dass wir füreinander Verständnis haben, wenn um 22.00 Uhr das Licht ausgeht.“

Besonders anerkennenswert ist aber auch die Unterstützung der beiden Familien. Sowohl Corinna Schwab, als auch Katrin Fehm ist es wichtig, sich an dieser Stelle bei ihren Familien und Verwandten zu bedanken, die sie immer unterstützen und sehr oft an den Wettkämpfen dabei sind. So erzählt Katrin Fehm von ihrer kleinen Schwester: „Wenn ich nicht für Dich schreie, dann wirst Du nicht Erste!“

„Erste sein“ möchten die beiden Schülerinnen immer wieder. So berichten sie zum Abschluss des Interviews, dass sie sich als Motivation die Bilder von früheren Siegerehrungen ansehen und dann denken „Das will ich wieder erleben!“

Wir wünschen den beiden Super-Läuferinnen für ihre anstehenden Wettkämpfe, ihre privaten, sportlichen und schulischen Zielen noch einmal von Herzen alles Gute!

Heidi Selch-Witt

Zurück