Wie kommt der Joghurt zu „seinem Deckel“?

Wie kommt der Joghurt zu „seinem Deckel“? High-Tech-Verpackungen bei Constantia-Flexibles in Pirk

In der vergangenen Woche hatten die beiden Klassen FW11a und FW11c die Möglichkeit, einen der modernsten Verpackungsherstellungsbetriebe Europas zu erkunden. Das Unternehmen Constantia Hueck Folien in Weiden-Pirkmühle hatte die Schülerinnen und Schüler der Fachoberschule Amberg mit ihren Lehrkräften, Herrn Fischer und Frau Selch-Witt, ein­geladen, den Produktionsprozess von flexiblen Verpackungen und Labels zu besichtigen.

Die technisch anspruchsvolle Herstellung von unscheinbar anmutenden „Platinen“ begeisterte die Teilnehmer, zumal diese den meisten nur als „Joghurtdeckel“ bekannt sind. Anhand von verschiedenen Produktions­mustern wurden Unterschiede und Anforderungsprofile der diversen Kunden aus der Lebensmittelbranche erläutert.

Namhafte Firmen wie beispielsweise McDonalds, Philadelphia oder Danone lassen dort ihre Verpackungen bzw. „Foliendeckel“ produzieren. Zum Zeitpunkt des Werkbesuches wurden bereits die Verpackungen für die Ostersaison 2017 vorbereitet, so z.B. für den Lindt-Hasen oder das Ferrero Kinder-Osterei - zum Leidwesen mancher fehlte der „Inhalt“. ;-)

Darüber hinaus produziert Hueck Folien unter besonderen Sicherheits­standards - in sterilen Hallen (Reinräumen) - die bedruckten Rückseiten der Tablettenblister oder Kontaktlinsenbehälter für die Pharmaindustrie.

Angesichts der hohen Qualitätszertifizierungsnormen in der Entwicklung, der Forschung und der Produktion müssen alle Besucher Sicherheits­schuhe, einen weißen Kittel sowie ein Haar- und/oder Bartnetz tragen.

Gerd Fischer

Zurück